Angelika Kauffmann Research Project
Angelika Kauffmann Research Project

Angelika Kauffmann (1741-1807)

Angelika Kauffmann (1741-1807) war die berühmteste Künstlerin des 18. Jahrhunderts. Das Lob „The whole world is angelicamad“  - Die ganze Welt ist verrückt nach Angelika – ist bis heute aktuell. Von London, Dublin, Florenz, Rom bis Neapel, Paris, Warschau und St. Petersburg, Weimar bis Wien wurde „Miss Angel“ bewundert und als „weiblicher Raffael der Kunst“ umschwärmt. Sie hatte ein Doppeltalent für die Musik und Malerei, war eine erfolgreiche Geschäftsfrau und mit den Prominenten ihrer Zeit befreundet. Winckelmanns Porträt öffnete ihr die Türen, Goethe nannte sie „das beste Wesen von der Welt. Man hat keinen Begriff von einem solchen Talent“. Herder lobte sie als „die cultivierteste Frau in Europa“. Batoni und Reynolds förderten sie, Kaiser und Könige von ganz Europa, Katharina II. von Russland, Joseph II. von Österreich, Maria Karoline von Neapel, Stanislaus II. Poniatowski von Polen oder Ludwig I. von Bayern waren ihre Auftraggeber.

Angelika Kauffmann hinterließ ein Œuvre von ca. 800 Ölgemälden auf Leinwand oder Kupfer, 13 Fresken, ca. 400 Zeichnungen, wenige frühe Pastelle sowie 41 Radierungen. Viele Wand-, Decken- oder Kamindekorationen in englischen ‚Historic Houses‘ sind ihr irrtümlich zugeschrieben, ebenso malte sie nicht auf Holz, Elfenbein oder Porzellan. Nach ihren Werken entstanden mehr als 600 Reproduktionsstiche (Punktiermanier, Schabkunst, Radierungen und Kupferstiche, Lithographien, Holzstiche, Heliogravüren, Lichtdrucke etc.) sowie unzählige Kopien, Nachahmungen und Fälschungen, ein Indiz ihrer bis heute nicht nachlassenden Popularität.

Wenn Sie auch ein Fan von Angelika Kauffmann sind, mehr über ihr Leben und Werk wissen wollen, kann das AKRP-Team Antworten auf Ihre Fragen geben.

Das AKRP-Team stellt Kauffmanns Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphiken vor und gibt spannende Einblicke in die Forschungsarbeit an dem Werkverzeichnis.

AKRP

Das Angelika Kauffmann Research Project – AKRP ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt von länderübergreifender, interkultureller Bedeutung. Es wurde 1990 unter der Leitung von Dr. Bettina Baumgärtel  [bettina-baumgaertel.com]  eingerichtet und ist das Resultat ihrer langjährigen Forschungsarbeit zum Leben und Werk der Künstlerin Angelika Kauffmann (1741-1807). Baumgärtel hat sich als Kauffmann-Expertin international einen Namen gemacht. Innerhalb des Projektes betreut die Dipl. Restauratorin Inken M. Holubec die technologisch-naturwissenschaftlichen Untersuchungen. Dr. Gabriele Ewenz, Literaturwissenschaftlerin und Archivarin, bearbeitet den Korpus der Quellentexte von und über Angelika Kauffmann.

Ziel des Angelika Kauffmann Research Projects – AKRP ist es, ein Gesamtbild vom Leben und Werk dieser Künstlerin mit Blick auf ihre Wirkungsstätten und die Kunst und Kultur ihrer Zeit zu entwerfen. Die Ergebnisse der Forschung sollen durch analoge und digitale Medien für die breite Öffentlichkeit nutzbar gemacht werden.

Das Angelika Kauffmann Research Project – AKRP möchte einen Beitrag zur Forschung und Vermittlung der Kunst und Kultur im Zeitalter der Aufklärung leisten. Es versteht sich als Teil der Interdisziplinären Erforschung der Europäischen Aufklärung im 18. Jahrhundert und der Kunst und Kultur des Klassizismus.

Abb. 3 Siegel der Angelika Kauffmann, Brief an Joseph Anton Metzler, Schwarzenberg, Privatsammlung ©

Herzstück des Projektes ist das in Vorbereitung befindliche Kritische Werkverzeichnis Angelika Kauffmann / Catalogue Raisonné Angelica Kauffman der Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphik von Angelika Kauffmann, das erstmals komplett in mehreren Bänden erscheinen wird. Es umfasst mehr als 2000 Werke von und nach Angelika Kauffmann in öffentlichen und privaten Sammlungen in Europa, einschließlich Russland, den USA, und weiteren Ländern.