Angelika Kauffmann Research Project
Angelika Kauffmann Research Project

Förderung und Dank

Das Angelika Kauffmann Research Project – AKRP wurde 1990 als Forschungsstelle eingerichtet und ist seit 2006 mit der Gemäldesammlung der Stiftung Museum Kunstpalast Düsseldorf verbunden. Durch eine einjährige Freistellung von der Stiftung Museum Kunstpalast wurde die intensive Weiterarbeit am Projekt ermöglicht.

Über viele Jahre hat das Projekt wertvolle Unterstützung und Förderung durch zahlreiche Fachleute in öffentlichen und privaten Sammlungen, Mentoren und Lehrer, Kolleginnen und Kollegen, Sammler und Kunstkenner, Restauratoren, Archivare, Bibliothekare und Kunsthändler weltweit erfahren, dafür dankt das AKRP herzlich.

Das AKRP dankt den Förderern:

Deutscher Akademischer Austauschdienst (1982)

Für die Ausstellung 1998/1999

  • Kulturstiftung der Länder aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern; Ministerium für Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW
  • Ruhrgas AG
  • Stadtwerke Düsseldorf AG;
  • CREDIT SUISSE /PRIVATE BANKING
  • Stadt Chur und Bürgergemeinde Chur
  • PRO HELVETIA Schweizer Kulturstiftung

Für die Recherche am Werkverzeichnis, Forschungsreisen und technologische Untersuchungen

  • seit 1997 ein privater Mäzen, der nicht genannt werden möchte  sowie weitere private Förderer
  • 2001 Stiftung van Meeteren, Udo van Meeteren, Stifterverband der Deutschen Wirtschaft, Dr. Ambros Schindler
  • seit 2001 Naturwissenschaftliche Beratung und Mikroanalytisches Labor, Prof. Dr. Elisabeth Jägers und Dr. Erhard Jägers, Bornheim
  • seit 2012 Amt der Vorarlberger Landesregierung, Landesrat Harald Sonderegger und ehem. Landesrätin Dipl.Vw. Andrea Kaufmann, Mag. Gabriela Dür, Bregenz
  • Vorarlberger Kulturhäuser-Betriebsgesellschaft mbH, Werner Döring,
  • Bregenz, vorarlberg museum und VLM Archiv, Dir. Dr. Andreas Rudigier und sein Team
  • 2012 SIK-ISEA, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Dir. Dr. Roger Fayet und sein Team [PDF-Datei, http://www.sik-isea.ch]