Angelika Kauffmann Research Project
Angelika Kauffmann Research Project

Archiv

29. August 2009, 20 Uhr

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz

Himmlische und Irdische Liebe – Angelika Kauffmann und Louise von Anhalt-Dessau

Festvortrag mit Power Point von Bettina Baumgärtel anlässlich der Publikation
„Frauen im Gartenreich – Weiblichkeit und Naturästhetik im 18. Jahrhundert“

7. - 9. November 2012

Zwischen Wien, Weimar und Paris – das Zeitalter der Aufklärung in Oberschwaben
Internationale Tagung in Ravensburg Gesellschaft für Oberschwaben für Geschichte und Kultur
Vortrag Bettina Baumgärtel: Angelika Kauffmann – Von Oberschwaben in die Welt

 

17. Mai -  5. Oktober 2014

Hannovers Herrscher auf Englands Thron 1714 - 1837

123 Jahre waren das Kurfürstentum Hannover und das Königreich Großbritannien durch einen König

miteinander verbunden. Diese historisch bedeutende Epoche steht im Mittelpunkt der

Niedersächsischen Landesausstellung 2014, die in Hannover und Celle zu sehen ist.

Die fünfteilige Ausstellung liefert den Hintergrund für Angelika Kauffmanns Auftraggeber-

situation in London. Gleich nach Eröffnung ihres Ateliers in London erhielt Kauffmann von

der Königin Charlotte von Mecklenburg-Strehlitz, Frau des englischen Königs George III.,

den Auftrag, ihr Bildnis zu malen. Diese frühe Verbindung zum englischen Königshaus

beflügelte fortan ihre Karriere.

 


11. August – 9. November 2014

Anne Seymour Damer – Sculpture and Society

Der ersten Bildhauerin Englands, die auch als Schriftstellerin tätig war, ist erstmals eine Ausstellung gewidmet. 1766, kurz nach ihrer Ankunft in London malte Angelika Kauffmann ihre Kollegin. Anne Damer war mit Horace Walpole, dem Bauherrn von Strawberry Hill, befreundet. Er vermachte ihr das Anwesen, wo sie viele Jahre ihres Lebens verbrachte.Allein das frisch restaurierte Strawberry Hill House lohnt den Besuch. Die neugotische Architektur mit ihrer ungewöhnlichen Ausstattung gab den Anstoß zum ‘gothic revival’ in England. 

Die passende Lektüre dazu ist Richard Webbs kurzweilig zu lesendes Buch“ Mrs D. The Life of Anne Damer (1748-1828)”, Verlag Brewin Books, Studley 2013.

Strawberry Hill House, Twickenham, 268 Waldgrave Road, Twickenham, TW1 4ST

 

 

Abb. 101 Angelika Kauffmann: Hektor mahnt Paris (Detail)

19. Mai 2015

Angelika Kauffmann - Die große Unbekannte?  Vortrag von Dr. Bettina Baumgärtel, Bregenz, vorarlberg museum

Wer glaubt, Angelika Kauffmann (1741-1807) – die berühmteste Malerin ihrer Zeit - bestens zu kennen, wird kaum vermuten, dass ein Großteil ihres Schaffens immer noch im Verborgenen schlummert. Tatsächlich wurden zahlreiche Werke bis heute niemals öffentlich ausgestellt.

Ist die große Vorarlbergerin – so muss man sich fragen – in Wirklichkeit die große Unbekannte? Seit vielen Jahren verfolgt das Angelika Kauffmann Research Project (AKRP) die Spuren dieser äußerst produktiven Malerin, Zeichnerin und Radiererin. Um die Werke, die in alle Welt verstreut sind, aufzufinden und in einem kritischen Werkverzeichnis zu erfassen, braucht es einen langen Atem. Dass dem Projekt die Puste nicht ausgeht, dafür sorgen öffentliche und private Institute, allen voran das Land Vorarlberg mit dem  vorarlberg museum sowie ambitionierte Kauffmann-Kenner und Sammler im Lande. Die Leiterin des AKRP stellt erstmals das Forschungsprojekt vor und gibt Einblicke in die Forschung.

 

2015

2015 fand die erste Ausstellung statt, die in Paris jemals der Porträtmalerin Elisabeth Vigée-Lebrun  gewidmet wurde. Es ist erfreulich, dass die beeindruckende Werkauswahl, die von Joseph Baillio  dem besten Kenner des Werkes, zusammengestellt wurde, als zweite Station im Metropolitan Museum und dann in Ottawa im Musée des Beaux-Arts du Canada gezeigt wird. Es ist wohl auch in diesen Museen die erste Retrospektive, die einer Malerin des 18. Jahrhunderts gewidmet ist.

Èlisabeth Louise Vigée Le Brun, bearb. v. Joseph Baillio und Xavier Salmon, mit Beiträgen von Katherine Baetjer, Pascale Gorguet Ballesteros u.a., Paris, Grand Palais; New York, Metropolitan Museum; Ottawa, Musée des Beaux-Arts du Canada, Paris 2015 (frz. /engl. Ausgabe)