Angelika Kauffmann Research Project
Angelika Kauffmann Research Project

Werk im Fokus

Es war eine Sensation

2014 kehrte das Bildnis der Anna Amalia, Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach nach Weimar zurück. Seit Ende des zweiten Weltkrieges galt es in Polen als verschollen. Als das Gemälde 2011 auf dem Londoner Kunstmarkt angeboten wurde, fragte das Auktionshaus Sotheby‘s zuerst  beim AKRP an. Später im Mai 2011 wurde die Klassik Stiftung Weimar informiert und langwierige Verhandlungen führten schließlich zu einem glücklichen Ende. Das Gemälde hängt nun an seinem ursprünglichen Ort im Römischen Haus in Weimar als Dauerleihgabe.

Während ihrer Grand Tour nach Italien wohnte die Herzogin in freundschaftlicher Nachbarschaft mit Angelika Kauffmann in Rom. Ab Oktober 1788 ließ sich die Herzogin von der Künstlerin porträtieren.

Das AKRP-Team hat das Bildnis auch technologisch genau untersucht und interessante Details zusammengetragen.

Abb. 103 Angelika Kauffmann: Bildnis Anna Amalia, 1789 Weimar KSW,, Dauerleihgabe S.K. H. Prinz Michael von Sachsen-Weimar-Eisenach